WebWizard   26.9.2020 07:38    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Semantic News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Alexa-Rezepte in Social Media
Wenig Daten reichen für Tracking
Überweisung per QR-CodeWegweiser...
Google Maps für Spiele
Kapitelmarkierungen in Youtube erzeugen
TV-Hashtag ohne VernetzungWegweiser...
Sprache und Spital
KI in der Wikipedia
Unicode Text Converter
Sprach-App gegen Mobbing
mehr...









Aktuelle Highlights

After Truth


 
Semantic Web News
Aktuelles  14.10.2019

Sprach-App gegen Mobbing

Das kanadische Start-up Receptiviti hat eine Software entwickelt, die E-Mails per Sprachanalyse nach Anzeichen von Cyber-Mobbing und anderem schädlichem Gebrauch von Sprache durchsucht.

Durch diese Technologie können Nutzer vor allem am Arbeitsplatz Konflikte früh erkennen. In diesem Umfeld kann die Software auch andere negative Trends wie das Eingehen von übertriebenen Risiken feststellen.

'Wenn dieses Start-up auch den europäischen Markt erschließen will, muss es sich an die DSGVO halten. Diese verbietet die Verarbeitung personenbezogener Daten, was auch das Schreibverhalten in E-Mails einschließen kann. Am Arbeitsplatz gibt es aber Ausnahmen, wenn die Verarbeitung der Daten das Arbeitsverhältnis schützt, zum Beispiel wenn sie Krankheiten durch Cyber-Mobbing verhindert', erklärt Daternschutzexperte Alexander Dobert im pressetext-Interview.

Die Sprachanalyse von Receptiviti konzentriert sich auf bestimmte Schlüsselwörter. Dazu gehören vor allem Pronomen und Präpositionen, mit denen Menschen unbewusst Emotionen ausdrücken und viel über den Verfasser aussagen. So würden introvertierte, gestresste oder auch depressive Menschen in E-Mails oft Pronomen in der ersten Person wie 'ich' oder 'mich' verwenden. Bei Anzeichen für negative Tendenzen warnt das System den Arbeitgeber.

'Es gibt durchaus Gefahren bei solcher Software. Ein Fehler der Künstlichen Intelligenz könnte zu einer ungerechtfertigten Kündigung führen. Deshalb muss der Arbeitgeber erst eine sogenannte Datenschutzfolgenabschätzung durchführen. Dabei wird abgewogen, was die Risiken für alle Mitarbeiter und deren Daten sind. Wenn die Wichtigkeit und die getroffenen Schutzmaßnahmen der Datenverarbeitung die Risiken überwiegen, ist die Verwendung der Software möglich und gerechtfertigt', so Dobert.

Laut Receptiviti-CEO Jonathan Kreindler soll die Software nicht das Verhalten von einzelnen Individuen anprangern, sondern Trends in der Arbeitskultur feststellen. Die Software könne auch positive Entwicklungen in einzelnen Bereichen erkennen, die eine Vorbildwirkung für das ganze Unternehmen haben können. Receptiviti hat bereits Partnerschaften mit zwölf Firmen in Kanada, den USA und Großbritannien geschlossen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Entwicklung #Sprache #Spracherkennung #Mobbing



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Mobbing in Social Media
Social-Media-Sucht mündet oft in Cybermobbing, wie Forscher der Michigan State University in ihrer aktue...

Mobbing selbstfahrender Autos
Autonome Autos von Uber sind täglich Schikanen durch Fußgänger und Autofahrer ausgesetzt. Gewalt gegen R...

Mobbing durch Social Media verhindern
Forscher der Virginia Polytechnic Institute and State University haben einen neuen Algorithmus entwickel...

Kinder als Mobbing-Opfer
Eine US-amerikanische Studie zeigt, dass drei von vier Jugendlichen in den USA innerhalb des letzten Jahr...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino


Toyota Prius Solar


Action im Driving Camp


Fridays for Hubraum


Alfa Racing GTA


Fensterbilder basteln

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterreifen: Test 2020 Die besten Winterreifen dieser Saison
 Solo-Sechser erhält 6,7 Mio. Euro Jackpot geknackt beim Lotto in Österreich
 Vierfach-Jackpot im Lotto 6 aus 45 Über 4 Mio. im Jackpot am Mittwoch.
 Ausfall bei Youtube? An vielen Orten ist Youtube down...
 Facebook integriert Dienste mehr Instagram und Facebook-Stories verschmelzen

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple